Finissage zur Hesse-Ausstellung

02.09.2021


Am vergangenen Sonntag ging die Ausstellung über den Saarlouiser Künstler Rudolf Hesse (1871 Saarlouis -1944 München) zu Ende.



Prof. Dr. Werner Grüninger, Enkel von Rudolf Hesse (Foto: Claudia Wiotte-Franz)

BILDERGALERIE: Öffnen durch Klick auf ein Bild.

Oberbürgermeister Peter Demmer (Foto: Claudia Wiotte-Franz)

Bedingt durch die Corona-Pandemie konnte die Rudolf Hesse Ausstellung nicht wie geplant am 2. Mai 2021 eröffnet werden, sondern erst gut vier Wochen später Anfang Juni. Die traditionelle Vernissage musste entfallen, ebenso ein großes Fest, dass die Ludwig Galerie ursprünglich zum 150. Geburtstag des Künstlers am 13. Juli 2021 geplant hatte.

 

Umso erfreuter waren die Besucherinnen und Besucher, dass die Ludwig Galerie Saarlouis zur Finissage der Ausstellung eingeladen hatte. Oberbürgermeister Peter Demmer blickte zunächst trotz der äußeren, schwierigen Bedingungen der letzten Monate auf erfolgreiche Ausstellungswochen zurück. Er freute sich sehr, Prof. Dr. Werner Grüninger, den Enkel von Rudolf Hesse, zusammen mit seiner Ehefrau Inga Grüninger, zu begrüßen.


Oberbürgermeister Peter Demmer erinnerte rückblickend an den Schenkungsakt am 7. September 2018 im Gobelinsaal des Saarlouiser Rathauses. Damals wurde im Beisein von Prof. Dr. Werner Grüninger als Vertreter seiner Schwestern Margarete Grüninger-Duràn, Renate Buckler, Ilge Grüninger-Coxey sowie der gesamten Familie Grüninger-Hesse der Nachlass von Rudolf Hesse feierlich seiner Geburtsstadt übergeben.


Seit diesem Zeitpunkt ist die Kunsthistorikerin Dr. Petra Wilhelmy mit der wissenschaftlichen Bearbeitung des Nachlasses betraut. Heute ist ein Großteil der Schenkung (die Dokumente in Form von Briefen und Notizbüchern werden folgen) inventarisiert und digitalisiert und über die Datenbank www.künstlernachlässe-saar.de jederzeit abrufbar. Dieses Projekt war möglich Dank der Kooperation mit der C. und M. Hochdörffer-Stiftung/Bürgerstiftung Dresden sowie dem Institut für aktuelle Kunst im Saarland.

 

Die Leiterin der Ludwig Galerie, Dr. Claudia Wiotte-Franz, blickte in ihrer Begrüßung auf die Historie von Hesse Ausstellungen der vergangenen 100 Jahre in Saarlouis, München, Berlin und Bayreuth zurück.


In der Jubiläumsausstellung unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Tobias Hans wurde mit über 120 Werken ein repräsentativer Querschnitt über das vielfältige Schaffen von Rudolf Hesse gezeigt, das an Hand der Themen Karikatur, Genre, Religion, Gesellschaftskritik, öffentliches Leben sowie Illustrationen exemplarisch vorgestellt wurde.


Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Petra Wilhelmy, stellte in ihrer Einführung den Künstler Rudolf Hesse sowie die Konzeption der Ausstellung vor.
Dank zahlreicher Sponsoren konnte ein umfangreicher illustrierter Katalog herausgegeben werden.
Da der Sammler und Kunstmäzen Dr. Volker Hochdörffer nicht persönlich anwesend sein konnte, kam er in einem Zitat zu Wort: „Rudolf Hesse gehört mit zu unseren besten Künstlern. Sein genialer Strich stellt ihn über und sein Humor neben Wilhelm Busch.“

 

Prof. Dr. Grüninger bedankte sich im Namen seiner Familie recht herzlich bei der Kreisstadt Saarlouis und den Organisatorinnen der Ausstellung. Er freute sich insbesondere darüber, dass das Geschenk der Familie Grüninger-Hesse mit so großem Engagement angenommen worden war.
Die Kreisstadt Saarlouis/Ludwig Galerie Saarlouis wird diesen Kunstschatz von Rudolf Hesse für die Nachwelt bewahren, die wissenschaftliche Erforschung forcieren und immer wieder neue Aspekte seines reichhaltigen künstlerischen Werkes der Öffentlichkeit vorstellen.